UNESCO-Club werden ist nicht schwer!

 

Sie möchten sich für die Ziele der UNESCO engagieren? Sie haben von den Aktivitäten der UNESCO-Clubs erfahren und überlegen, ob Sie vor Ort einen UNESCO-Club gründen könnten? Oder ob Sie Ihren bereits bestehenden Clubaktivitäten eine neue Zielrichtung geben wollen?

 

Viele in UNESCO-Clubs ehrenamtlich tätige Menschen sind einschlägig „vorbelastet“. Sie kommen aus UNESCO-Projektschulen oder sind in UNESCO-Biosphärenreservaten tätig. Sie engagieren sich für die Ausbildung von benachteiligten Menschen in Entwicklungsländern ebenso wie für den Erhalt und die Pflege von UNESCO-Welterbestätten. Es gibt vielfältige Gründe, sich für die Ziele der UNESCO zu engagieren. Einige Beispiele sollen Ihren Entschluss, sich für die Arbeit der UNESCO zu engagieren, erleichtern.

 

Engagement für den Frieden

Die Leitidee der UNESCO war in ihrem Gründungsjahr 1945, unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges, von ebensolcher Brisanz wie sie leider bis heute ist:

Da Kriege im Geist der Menschen entstehen,
muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden.

Ein Engagement für den Frieden kann durch Lehrtätigkeit in Schule und Hochschule, durch Erziehung in Kindergärten oder Einrichtungen der Jugendhilfe deutlich werden. Besser aber geht es immer in einer Gruppe, die sich der gemeinsamen Zielsetzungen sicher ist und  diese kontinuierlich verfolgt.

 

Engagement für Benachteiligte

Schulen, Kindergärten oder Jugendhilfeeinrichtungen, Geflüchtete oder sozial wie kulturell Verarmte bei uns und in Entwicklungsländern brauchen finanzielle Unterstützung.

Aber: Es geht immer um Hilfe zur Selbsthilfe, um Partnerschaft statt Patenschaft. Der gleichberechtige Umgang mit Benachteiligten prägt die Charity- Arbeit der UNESCO-Clubs.

 

Engagement für Völkerverständigung

Das abstrakte Ziel der UNESCO, Frieden durch Völkerverständigung zu erreichen oder zu festigen, kann durch konkrete UNESCO-Club-Arbeit vor Ort praktische Unterstützung finden. Schulpartnerschaften, Teilnahme am imternationalen Freiwilligendienst „kulturweit“ oder individuelle Auslandsaufenthalte weiten den Blick und eröffnen neue Horizonte. Die Idee, dies mit international angesehenen Partnern gemeinsam zu tun, führt schnell zur Konkretisierung der übergreifenden Zielsetzung einer Völkerverständigung durch Begegnung und interkulturellen Austausch.

 

Engagement für Menschenrechte

Gegenwärtig gibt es viel zu tun, um auf Verletzungen der Menschenrechte aufmerksam zu machen, auf bestehende und drohende. Das Engagement von Gruppen kann helfen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Verantwortlichen wach zu halten. Es kann helfen, sich in Diskussionen der eigenen Position zu vergewissern und wirksame Maßnahmen zum Schutz der Menschenrechte im eigenen Land und weltweit zu ergreifen.

 

Engagement für das kulturelle Erbe der Menschheit

Der Dom von Aachen und der Dom von Köln, der Buchenwald von Grumsin, die Altstadt von Bamberg, das Rheintal und vieles mehr sind Schönheiten für sich. Aber ist es nicht wunderbar, dass sie Teil eines übergreifenden Erbes für die gesamte Menschheit sind? Um dies zu erhalten und ihren Wert jenseits ausgetrampelter touristischer Pfade für andere sicht- und erlebbar zu machen lohnt es sich schon, einen Club zu gründen, Clubabende zu gestalten und aufmerksam mit vielen Gleichgesinnten zu verfolgen, wie Stadt und Land mit diesem Erbe umgehen.

 

Engagement für das Miteinander von Mensch und Natur

Der Klimawandel und die Erwärmung der Erde ist fast schon Alltagsgespräch geworden. Aber es gibt noch viel mehr zwischen Himmel und Erde, was zur Erschöpfung unseres Planeten beiträgt. Engagement auf diesem Gebiet heißt auch nationale Interessen überwinden können zu Gunsten einer erdumspannenden Solidarität. Das ist nicht immer einfach, ist aber möglich, insbesondere wenn man sich für eine internationale Organisation wie die UNESCO engagiert und ihren Ideen hilft, Wirklichkeit zu werden.

 

Und Sie? Wo liegt Ihr Engagement? Glauben Sie, dass es sich lohnt, die Ziele der UNESCO bei Ihnen vor Ort bekannter zu machen und die Möglichkeiten ihrer Realisierung besser zu nutzen?

 

Wenn Sie Fragen zu einer möglichen Clubgründung haben:
Rat und Unterstützung finden Sie bei der Koordination der UNESCO-Clubs in Deutschland: http://www.unesco-clubs.de/seite/292618.

 


 

Die Regeln, nach denen UNESCO-Clubs in Deutschland anerkannt werden, finden sich in dem Dokument "Qualitätsgrundsätze der UNESCO-Clubs in Deutschland" (PDF, 700 KB).