21. September: Weltfriedenstag der UN

20.09.2020

Die Generalversammlungen der Vereinten Nationen finden turnusgemäß im September statt.

Am 21. September 1981 hatte die Generalversammlung verkündet:

„Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken.“

Das „UNESCO Center for Peace“ in den VereinigtenStaaten von Amerika hat aus diesem Anlass eine Reihe von Föderationen der UNESCO-Clubs anderer Länder eingeladen, junge Menschen für die Teilnahme am zweiwöchigen – diesmal virtuellen – Sommerprogramm der „International Model United Nations“ zu benennen.

Der UNESCO-Club Nabatäa im Libanon hat darauf in bemerkenswerter Weise geantwortet:

(Übersetzung ins Deutsche; französisches Original weiter unten):

Guten Tag an Sie alle, liebe Mitglieder und Verantwortliche der UNESCO-Clubs, Föderationen und Vereinigungen.

An diesem Internationalen Tag des Friedens möchten wir Ihnen eine Botschaft von uns jungen Menschen zukommen lassen, die wir die Kontinuität der Generationenfolge darstellen, um Ihnen von unseren lokalen Erfahrungen unseres Clubs zu berichten, der hofft, in Zusammenarbeit mit der UNESCO-Nationalkommission in Beirut nützlich zu sein bei der Unterstützung des Friedens in der Welt.

Diese Botschaft wird in einer Zeit übermittelt, in der der Libanon aufgrund der jüngsten Ereignisse, sehr schwierige Zeiten durchlebt, aber auch wegen der Wirtschaftskrise, und vor allem, da wir – wie die ganze Welt – angesichts von COVID-19 um unser Überleben kämpfen.

Heute müssen wir uns gegenseitig unterstützen, um die Weltpolitik humaner zu gestalten und den Frieden in der Welt zu kultivieren. Dies ist eine Botschaft aus einer der heißesten Ecken der Welt, in der alle Religionen geboren wurden, um Hilfe im Dienste des Menschen und des Friedens zu bringen, damit wir in Würde in dieser Welt leben können.

Wie könnte ein demütiger und bescheidener Club aus Nabatäa das Gewissen der politischen Führer ansprechen und ihre Aufmerksamkeit auf die Gestaltung des Friedens und die Veränderung dieser Welt lenken? Kann die Menschheit durch uns den wirtschaftlichen und politischen Mächten entgegentreten? Jetzt, da sie im Kampf gegen COVID versagt haben? Können wir hoffen, dass Frieden und Menschlichkeit in einer Welt herrschen, in der die Führenden beschlossen haben, die Wirtschaft auf Kosten der Eindämmung der Pandemie zu schützen, die normalerweise die Menschheit geschützt hätte?

Während wir darauf warten, dass ein Wunder geschieht, könnte jeder von uns das, was er gelernt hat, anwenden: als Gemeinschaft zusammenleben und versuchen, eine Gesellschaft aufzubauen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung im Dienste der Menschheit einsetzt. All dies mit dem Ziel, nach seinem Weggang von dieser Erde eine noch bessere Welt zu hinterlassen, als das was Gott ihm angeboten hatte.

Wir sind überzeugt, dass wir mit Austausch und Kontakten zwischen den Menschen und mit Beziehungen zwischen den Völkern auf der Grundlage einer „Globalen Ethik“ niemals scheitern werden. Aus diesem Grund glauben wir, dass die UNESCO, die Föderationen, Verbände, Vereinigungen und Clubs das ideale Modell für die Verwirklichung eines Umbruchs dessen sind, was derzeit bei den Goldpreisen an den Börsen stattfindet.

Der Beitrag des UNESCO-Club Nabatäa im Libanon wird sowohl in Zusammenarbeit mit lokalen NGOs und dem Rathaus der Stadt als auch der Nationalen UNESCO-Kommission in Beirut geleistet:

  • Der Club setzt sich für nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz ein.
  • Die Clubmitglieder engagieren sich ehrenamtlich für die Bedürfnisse gefährdeter Menschen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Arbeit.
  • Wir organisieren Kongresse für den Schutz des Kulturerbes durch die Erhaltung der alten Häuser in der Stadt.
  • Konferenzen werden organisiert, um die Fähigkeiten junger Menschen in verschiedenen Bereichen zu stärken, für ihre Ausbildung und ihre schulischen, sozialen und sportlichen Aktivitäten.
  • Es wird auch viel mit Flüchtlingen, aber auch mit Frauen in unserer Gesellschaft für das Erlernen von Berufen gearbeitet, um ihre berufliche Integration zu erleichtern und ihnen wirtschaftliche Unabhängigkeit zu ermöglichen.
  • Im Rahmen der Stadtplanung werden weitere Aktivitäten durchgeführt, wie z.B. die Anlage von Gärten und des Universitätscampus für junge Menschen.
  • Und schließlich die Entwicklung des alten Marktes von Nabatäa, der Ort, an dem früher Karawanen vorbeizogen und der Kreuzungspunkt war für das Aufeinandertreffen der Kulturen an der Seidenstraße.
  • Und nicht zu vergessen, die nationalen und internationalen interkommunalen Treffen zur Erörterung der großen Weltprobleme.

Wir glauben, dass wir mit diesen bescheidenen Aktivitäten und mit dieser Mentalität den Frieden in unserer Stadt, in unserem Land und in der Welt kultivieren können.

Wir sagen abschließend, indem wir der Menschheit in unserer Gesellschaft ehrlich dienen, könnte dies vielleicht zu wahrem Frieden führen, denn mit der Reinheit des Geistes und mit der Aufrichtigkeit der Menschen könnten wir die Welt und das Universum retten.

Im Namen der Mitglieder des UNESCO-Clubs Nabatäa, Libanon
Sandra Badreddine

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

 

Bonjour à toutes et à tous, chers membres et responsables des associations, des fédérations et des clubs UNESCO.

Pour cette journée internationale de la paix, nous souhaitons vous transmettre un message de la part de nous les jeunes qui sommes la continuité des générations, afin de vous parler de notre expérience locale de notre club qui espère être utile pour soutenir la paix dans le monde, en collaboration avec la commission nationale de l’UNESCO à Beyrouth.

Ce message est transmis au moment où le Liban est en train de vivre des moments très difficiles à cause des derniers événements survenus mais aussi à cause de la crise économique et surtout comme le monde entier, nous sommes en train de combattre pour notre survie face au COVID-19.

Aujourd'hui nous avons besoin de soutenir les uns et les autres afin d’humaniser la politique mondiale et de cultiver la paix dans le monde.

C'est un message d'un des coins les plus chauds dans le monde où toutes les religions sont nées pour apporter de l'aide au service de l'homme et de la paix pour vivre dignement dans ce monde.

Comment un club modeste et humble à Nabatieh pourrait solliciter la conscience des dirigeants politiques et attirer leur attention pour façonner la paix et changer ce monde?

Est ce que l'humanité peut faire face aux pouvoirs économiques et politiques à travers nous? Alors qu'elle a échoué dans la lutte contre le COVID?

Pouvons nous espérer que la paix et l'humanité règnent dans un monde où les dirigeants ont choisi de protéger l'économie au détriment du confinement qui normalement protégeait l'homme?

En attendant qu'un miracle survienne, chacun de nous pourrait appliquer ce que nous avons appris à faire: c'est de vivre ensemble en communauté et d'essayer le plus possible de construire une société qui travaille pour un développement durable au service de l’homme.

Tout cela dans le but de laisser après son départ de cette terre un monde encore meilleur de ce que Dieu lui a offert.

Nous sommes persuadés qu'avec des échanges et contacts interhumains et avec des relations entre les peuples basés sur les « Global ethics » nous n’échouerons jamais.

C'est pour cette raison que nous pensons que l’UNESCO, les fédérations, associations et clubs sont le modèle idéal pour la réalisation d'un bouleversement de ce qui se passe actuellement dans les bourses de prix de l’Or.

La contribution du club UNESCO Nabatieh Liban se fait en collaboration avec les ONGs locaux, la mairie de la ville ainsi qu'avec la commission nationale de l’UNESCO à Beyrouth.

  • Le club travaille pour le développement durable et la protection de l’environnement.
  • Les membres du club se portent volontaires pour répondre aux besoins des personnes vulnérables sur le plan médical, alimentaire et le travail.
  • Nous organisons des congrès pour la protection du patrimoine culturel à travers la conservation des anciennes maisons de la ville.
  • Des conférences sont organisées pour le renforcement des compétences des jeunes dans différents domaines pour leur éducation et leurs activités scolaire, sociale et sportive.
  • Il y a également un grand travail effectué avec les réfugiés mais aussi avec les femmes de notre société pour l'apprentissage des métiers afin de faciliter leur insertion professionnelle et leur apprendre à être autonome économiquement.
  • D'autres activités sont réalisées dans la planification de la ville telles que la création des jardins et des campus universitaires pour les jeunes.
  • Enfin la mise en valeur de l'ancien marché de Nabatieh qui était le lieu de passage des caravanes et le carrefour de rencontres des civilisations sur la route de soie.
  • Ne pas oublier aussi les rencontres intercommunautaires nationales et internationales pour discuter les grands problèmes mondiaux.

Nous pensons qu'avec ces humbles activités et avec cette mentalité nous cultivons la paix dans notre ville, dans notre pays et dans le monde.

Nous disons finalement, en servant l'humanité honnêtement dans notre société cela pourrait, peut-être, conduire à une vraie Paix car c'est avec la pureté de l'esprit humain et la sincérité que nous pourrions sauvegarder le monde ainsi que l’univers.

Cordialement,

Au nom des membres du club UNESCO Nabatieh Liban
Sandra Badreddine

 

Foto: UN Peace Day