Studienreisen

UNESCO-Clubs sehen ein wichtiges Betätigungsfeld darin, sich selbst und andere über Welterbestätten und über das immaterielle Erbe zu informieren und dafür Interesse und Verständnis zu wecken.

 

Besuch am Ursprung unserer Zivilisation (Kulmbach)

Zur Feier seines 20jährigen Bestehens hatte der UNESCO-Club Bursa drei Vertreter seines Partnerclubs aus Kulmbach in die südostanatolische Stadt Sanliurfa eingeladen. In deren Nähe liegt ein steinzeitliches Bergheiligtum, das als erster Tempel der Menschheit charakterisiert wird.

Lesen Sie hier mehr über die Reise im November 2018.

 

Weltkulturerbe im Iran (Berlin)

Das Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit hat im März 2017 eine Reise zu Stätten des Weltkulturerbes im Iran durchgeführt. Einzelheiten dazu hier.

 

Welterbe-Exkursionen (Kulmbach)

Ein Schwerpunkt der Arbeit des UNESCO-Clubs Kulmbach-Plassenburg ist die Förderung des Verständnisses und der Wertschätzung unseres identitätsstiftenden Weltkulturerbes. Ein zentrales Angebot für unsere Mitglieder sind daher jährlich stattfindende Exkursionen zu UNESCO-Welterbestätten im In- und Ausland, die jeweils durch fundierte Führungen, Besichtigungen und Hintergrundinformationen zu einem nachhaltigen Erlebnis werden.

 

Ausführliche Informationen zu den Welterbe-Exkursionen des UNESCO-Clubs Kulmbach-Plassenburg finden Sie hier.

 

Welterbestätten und kulturelle Wurzeln (Bonn)

Der UNESCO-Club Region Bonn e.V. führt Exkursionen und Studienreisen durch. Studienreisen der letzten Jahre führten zu Welterbestätten und zu den Wurzeln eruopäischer Kultur in anderen Kontinenten, u.a.

  • nach Umbrien und Sizilien (UNESCO-Welterbe und kulturelles Leben),
  • nach Lissabon (Kunst, Kultur und Gesellschaft in Portugal),
  • nach Madrid / Kastilien (Entdeckungen des UNESCO-Weltkulturerbes Madrid im Herzen Spaniens und der Zentren kastilischer Kultur),
  • nach Mexiko (Im Lande der Spanier und Azteken - eine Begegnung mit Landschaft und Klima, Kultur und Geschichte sowie mit der sozialen und politischen Situation im heutigen Mexiko),
  • nach Südamerika (Europa in Amerika: Argentinien-Uruguay-Paraguay, Brasilien - Erkundungsfahrt zum europäischen Erbe in Südamerika durch die La Plata-Staaten, die Begegnung mit Kultur und Gesellschaft des modernen Südamerika und mit seinen historischen Wurzeln),
  • nach Barcelona (Kunst, Kultur und Gesellschaft - Erleben der Seefahrerstadt und Weltkulturerbestätte am Mittelmeer mit ihrer bewegten Geschichte als römische Kolonie, mittelalterliche Handelsmetropole, Zentrum des Jugendstils und Olympia Stadt mit modernster Infrastruktur sowie des Marienwallfahrtsorts Montserrat als Symbol katalanischer Kultur.)

 

Reisen zu Welterbestätten (Frankenthal)

Zahlreiche Welterbestätten können von Frankenthal aus in einem Tagesausflug erreicht werden. Näheres finden Sie hier.

 

Der UNESCO-Club Frankenthal veranstaltet jährlich eine mehrtägige Reise zu UNESCO-Welterbestätten in Deutschland und / oder dem angrenzenden Ausland.

Demnächst fahren wir z.B. nach Belgien zu den UNESCO-Welterbestätten in Antwerpen, Brügge, Brüssel sowie den Schiffshebewerken des Canal du Centre bei Charleroi.

  • 2010 besuchten wir die Normandie mit Amiens, Mont St. Michel und Versailles,
  • 2009 die Hansestädte Bremen, Lübeck, Wismar und Stralsund,
  • 2008 Bamberg, Regensburg
  • 2007 Burgund, Fontenay, Vezelay
  • 2006 Bodensee, Klosterinsel Reichenau, St. Gallen.

 

Vereinte Nationen und UNESCO-Welterbe (Berlin)

Zielgruppe waren ursprünglich vor allem Lehrer und Lehrerinnen der Berliner UNESCO-Projektschulen. Später wurde der Kreis auf sogenannte Multiplikatoren, dann auf alle Interessierten erweitert. Die erste dieser meist einwöchigen Studienreisen führte 1974 zur UNESCO nach Paris. Seminare zu Erfolgen und Problemen der UNESCO standen im Mittelpunkt. Weitere Studienfahrten - geleitet vom Berliner Mitglied Rainer Mallée - führten nach London, Wien, Bonn, New York und Genf, wo die Reisegruppe 1982 die Gelegenheit erhielt, bei einer Ausschusssitzung dabei zu sein.

 

Seit Ende der 1980er Jahre bemüht sich das Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit - inzwischen mit Unterstützung des Reisebüros Lothar-Kögel Studienreisen -, einer breiter werdenden Öffentlichkeit Stätten des UNESCO-Welterbes vorzustellen. Die Reihe „Auf den Spuren des UNESCO-Welterbes“ wurde 1988 mit einer dreiwöchigen Rundreise durch Israel eröffnet. Bis heute fanden 26 weitere Reisen zu fast allen Kontinenten statt. Die Reiseroute führt jeweils zu den UNESCO-Welterbestätten in den einzelnen Ländern. Die Reisen dauern inzwischen im Schnitt 12 Tage. Die Teilnehmer werden auf einem Vorbereitungsabend mit dem entsprechenden UNESCO-Welterbe vertraut gemacht; angeboten wird darüber hinaus eine Nachbereitungsveranstaltung. Im Informationsdienst BERLIN INFO und auf der Website www.unesco-berlin.de wird über die Fahrten berichtet. Seit den 1990er Jahren organisiert das Berliner Komitee Exkursionen zu Kultur- oder Welterbestätten in die nähere und weitere Berliner Umgebung. Dazu gehören Ausflüge beispielsweise nach Stralsund/Wismar oder zum Wörlitzer Park.